Der Titel der fotografischen Serie spielt auf den Zustand des Verträumt-seins an und greift zugleich das Gefühl der Verlorenheit und Desorientierung auf, welches die Bilder ausstrahlen. Ich positioniere meine Figuren in einer Kulisse und gebe ihnen Gelegenheit, mithilfe ihrer Kostüme und Hilfsmittel eine Botschaft zu formulieren.
Die Inszenierung ist Kontrastmittel zwischen einer absurden und surrealen Phantasiewelt und dem kurzen Moment der Aufnahme. Die Fotografie zeigt formal alles was war. Als Bild eröffnet sie eine inhaltliche Ebene, die Spielraum für eigene Gedanken und Gefühle zulässt.